Lernen mit und über Medien

Um sich in dieser Welt gut zurecht zu finden und ein verantwortungsvolles, erfülltes Leben führen zu können, braucht es zahlreiche Kompetenzen. Medienpädagogische Projekte fördern viele davon – nicht nur Medienkompetenz.

Kommunikation:
Bei meinen Projekten wird viel geredet. Und zwar nicht hauptsächlich von mir! Ideen werden besprochen, es wird argumentiert und diskuskutiert, erklärt und präsentiert. Ebenso geht es darum, eigene Gedanken zu formulieren, den anderen zu verstehen, ggf. nachzufragen, Prioritäten zu setzen und Ziele zu formulieren.

Partizipation:
Ich verstehe mich nicht als allwissende Lehrerin, die den "Kinderchen" von oben herab die Welt erklärt, sondern als Partnerin, die einen "Raum zum Lernen" zur Verfügung stellt – mit Erklärungen, Anregungen und Unterstützung, wenn und wann diese gewünscht oder benötigt werden. Dazu gehört aber ebenfalls, dass ich Grenzen setze und Orientierung biete.
Mir ist wichtig, dass die Teilnehmer* so viel wie möglich selbst entscheiden und mitbestimmen: inhaltlich, organisatorisch, welche Aufgaben sie übernehmen möchten etc. So viel wie möglich heißt allerdings auch, dass es Grenzen dafür gibt, und diese zeige ich dann auf. Ziel ist, Teamfähigkeit, Kompromissfähigkeit, Kritikfähigkeit, aber auch Verantwortungsbewusstsein und Rücksichtnahme zu fördern. All dies geht nur mit wertschätzender, respektvoller Haltung.

Persönlichkeit:
Ziel meiner Projekte ist es, auch in diesem Bereich zu stärken: Selbstbewusstsein und Selbstwirksamkeit, Planungs- und Handlungskompetenz, Konzentrationsfähigkeit, Ausdauer, Lösungen finden, Kreativität, Selbständigkeit etc.

Medienkompetenz:
Digitale Medien gehören in unserer Welt einfach dazu. Und deswegen meine ich, dass Menschen den Umgang mit ihnen, ihren kreativen und sinnvollen Einsatz frühzeitig lernen sollten. Dazu gilt es, grundlegende technische und gestalterische Funktionsweisen, aber auch medienbezogene Zusammenhänge, Gesetzmäßigkeiten und Auswirkungen kennenzulernen und die sachgerechte Bedienung zu üben, aber das ist für mich nur ein Aspekt in einem Projekt. Digitale Medien können ein wunderbares Werkzeug sein, eigene Inhalte umzusetzen oder zu vermitteln. Die vielfältigen, kreativen Möglichkeiten zu vermitteln ist mein Anliegen.

Aufgeschlossene und lustvolle Auseinandersetzung mit digitale Medien – ausprobieren, machen und am Ende schauen, ob und wie es taugt – das ist mein Motto.