Faszination Automation

Logo Preisträger "Das Ruder"

Im Zuge der Digitalisierung greift auch die Automatisierung in der Arbeitswelt immer weiter um sich. Roboter aller möglicher Formen sind in Fabriken bereits vielfältig im Einsatz, Tendenz steigend. Und weil Automatisierung/Digitalisierung unser Leben zunehmend bestimmt, ist das Verständnis der grundlegenden Funktionsweise von Robotern und Automaten (Mechanik, Programmierung etc.) ebenso ein medienpädagogisches Thema wie die Auseinandersetzung mit deren Vor- und Nachteilen.

Seit vielen Jahren gewinnt Making und Coding nicht nur im medienpädagogischen Kontext an Bedeutung. Die Szene ist groß und vielfältig. Grundlegend ist der Austausch: Offene Projekte, die geteilt werden und modifiziert werden dürfen. Das Lernkonzept dahinter basiert auf den vier Cs: communication, critical thinking, collaboration und creativity. Scratch, entwickelt und gepflegt vom MIT Media Lab in Boston, ist ein prominentes Beispiel für dieses Konzept. Ergänzt wird dies durch ein fünftes C:  computational thinking. Diese Form von Lernen wollen wir im Projekt ausprobieren.

Einen Schaukasten mit einem Schuhkarton zu gestalten, ist eine beliebte Bastel­idee, um die inhaltliche Auseinandersetzung mit einem Thema zu fördern. Und wer kennt sie nicht, die mechanischen Märchenszenen, die in der Weihnachtszeit z.B. in Schaufenstern großer Kaufhäuser stehen? In diesem Projekt verknüpfen wir beide Ansätze: Die TN bestücken selbstgebaute Schaukästen, also quasi Bühnen, unterschiedlicher Größe mit automatisch beweglichen Teilen – inspiriert von einer selbstgewählten gelesenen Geschichte oder einem Buch.

Umgesetzt wird das Projekt als WAG an der Gesamtschule West. Einige Termine finden in der Stadtbibliothek West statt.

 

4. Termin: LEDs II

Das hatten sich die Kinder gewünscht: was Praktisches. Also haben wir das gemacht. Karten mit weihnachtlichen Motiven und mindestens einer LED, die leuchtet. Das Ganze mit dem Calliope. Da alle Gruppen Lichter in ihren Kästen planen, war das ein guter Anfang. Nach dem Superhelden mit Batterie nun die Frage, wie kann man das Leuchten der LED programmieren und verkabeln.

Foto Kind mit leuchtender Karte  Foto Kind mit leuchtender Karte

3. Termin: Entwürfe

Skizze Schaukasten zu SeaQuest

Für diesen Step hatten wir einen langen WAG-Tag eingerichtet, an dem die Kinder nicht im Unterricht waren. Es wurden reihum nochmal die ausgewählten Bücher vorgestellt, dann haben sich Teams gebildet, d.h. immer zwei Kinder (eine Ausnahme) haben sich zusammengetan und sich für eines ihrer beiden Bücher entschieden. Umgesetzt werden sollen: SeaQuest: Cephalox, die Riesenkrake, Lilly Luck 3, Fairy Quest und Abenteuer in Megaworld.

Erste Skizzen der Schaukästen wurden gemacht, anhand derer sich die Kinder später darüber im Klaren werden sollten, was sie machen wollen. Welche Elemente gibt es im Kasten? Was sollen die tun und leisten? Vincent, unser "Assistent" aus der 10. Klasse, und ich haben die Gruppen unterstützt. Dabei ging es vor allem darum, durch Fagen und Nachbohren die Kinder dazu zu bringen, sich Gedanken zu machen, und ihre Ideen zu präzisieren. Dabei zeigte sich, dass ein strukturiertes Vorgehen – wie erwartet – den Kinder teilweise noch nicht vertraut ist.

2. Termin: Buchauswahl

Heute waren wir in der Stadtbibliothek West, wo Frau Künne uns einen tollen Büchertisch für die Auswahl aufgebaut hatte. Sie hat zu jedem Buch eine unterhaltsame Kurzzusammenfassung gegeben, so dass die TN schon mal einen guten Eindruck hatten. Einige haben sich anschließend noch in der Bibliothek umgesehen, und am Ende hatten alle ein Buch gewählt, das sie bis nächsten Freitag lesen werden.

1. Termin: Kennenlernen

WAG-Teilnehmende zeigen gebastelten Superhelden
Der "digitale Superheld" war schon mal ein guter Einstieg.

Heute ging es erstmal ums Kennenlernen und einen Projektausblick. Um den Kindern einen ersten kleinen Eindruck zu vemitteln, wurde ein digitaler Superheld gebastelt: Eine LED wird durch Drücken auf den Bauch des Superhelden zum Leuchten gebracht. Der Kontakt zur Knopfzelle auf dem Umhang wird durch eine druckempfindliche Velostatfolie hergestellt. Das war ein erster, einfacher Impuls zum Thema Stromkreis.